• Start
  • /
  • Kategorie: Gesellschaft & Kultur

„Eine erzwungene Begegnung mit uns selbst“

Seit Jahren wird eine Entschleunigung unseres Alltags angemahnt. Durch die Corona-Pandemie ist sie nun plötzlich da. Die Scheinnormalität unserer Gesellschaft zerbröselt. Das Selbstverständnis „Ich hetze, also bin ich“ funktioniert nicht mehr. Doch nichts tun ist so einfach nicht. Was macht das mit uns? Verändert sich unsere Gesellschaft gerade? Interview mit Prof. Dr. Karlheinz A. Geißler…

„Wir kennen die Algorithmen der Konzerne nicht“

Die ökologische Transformation unserer Gesellschaft kommt nur langsam voran. Sehr viel schneller erfolgt dagegen die digitale Transformation. Sie verändert unser Leben, doch fast niemand überblickt, was da alles geschieht und wohin das führen könnte. Um hierüber aufzuklären, hat ein ehemaliger Spitzenmanager der IT-Branche ein Buch geschrieben. Interview mit Andreas Dohmen . ÖkologiePolitik: Herr Dohmen, seit…

„Den Beschleunigungszwang überwinden“

Immer schneller, immer weiter, immer höher – so lautet ein Kernprinzip unserer Gesellschaft. Es prägt quasi alle Lebensbereiche. Ein deutscher Sozialwissenschaftler beschäftigt sich seit Jahren mit diesem Phänomen und versucht, eine Gegenstrategie zu entwickeln. Sein neues Buch trägt den etwas seltsam anmutenden Titel „Die Resonanzstrategie“. Interview mit Prof. Dr. Fritz Reheis . ÖkologiePolitik: Herr Prof….

Politischer Megatrend: Anarchie

Dass eine These „steil“ daherkommt, ist noch kein Beweis ihrer Ungültigkeit. Mannigfach sind die steilen Thesen, die es in die Wissenschaftsbücher geschafft haben – allen voran, die Erde sei ein Planet unter anderen und nicht Zentrum des Universums. Und jetzt diese These: Die Welt begibt sich allmählich in die Anarchie. Schauen wir uns das genauer…

„Eine bessere Gesellschaft muss erlernt werden“

Das Commoning legt seinen Fokus aufs Machen. Politisch Aktiven ist das oft suspekt. Sie kritisieren, Commoning verändere nicht die eigentlichen Ursachen unserer sozialen und ökologischen Probleme. Auf der anderen Seite gibt es inzwischen Linksintellektuelle, die im Commoning eine „revolutionäre Bewegung“ sehen und dazu eine Theorie entwickeln. Interview mit Simon Sutterlütti . ÖkologiePolitik: Herr Sutterlütti, was…

„Was brauchen wir wirklich für ein gutes Leben?“

Unsere Gesellschaft preist sich als demokratisch, frei und offen, doch in Wirklichkeit sind ihre Strukturen ziemlich erstarrt. Negative Entwicklungen zu korrigieren, fällt ihr äußerst schwer. Dies beruht auf falschen Denkmustern, sagt eine Commons-Vordenkerin. Um diese zu überwinden, müssen wir vor allem die richtigen Fragen stellen: Fragen nach dem menschlichen Sein. Interview mit Silke Helfrich ….

„Die Fantasie der Leute anregen“

Wer im Internet nach Informationen über Commons sucht, der findet eine schwer überschaubare Vielfalt an Plattformen unterschiedlichster Initiativen – Gemeinschaftsgärten, Reparatur-Cafés und anderes. Und es gibt im Internet auch einige Meta-Plattformen. Zu denen gehört die 2016 gegründete „Hauptsache Commons“. Interview mit Holger Roloff . ÖkologiePolitik: Herr Roloff, Sie sind Mitbegründer der Internetplattform „Hauptsache Commons“. Wozu…

„Commons sind Gestalter lokaler Identitäten“

Der Begriff „Heimat“ hat Konjunktur. Rechtspopulisten fürchten ihren Verlust und setzen auf Abgrenzung und Stärkung „nationaler Identität“. Die Bundesregierung reagierte mit einem „Heimatministerium“. Doch was ist Heimat überhaupt? Ein deutscher Autor und Publizist hat sich mit dieser Frage intensiv auseinandergesetzt und kommt zu überraschenden Ergebnissen. Interview mit Christian Schüle . ÖkologiePolitik: Herr Schüle, was haben…

„Sinnliche Erfahrungen ermöglichen“

Die Stiftung „anstiftung“ wurde 1982 gegründet, um nachhaltige Lebensstile zu erforschen und zu fördern. Dabei wurden das partizipative Umgestalten von Stadträumen, der Anbau von Nahrungsmitteln sowie das gemeinschaftliche Herstellen und Reparieren von Dingen zu ihren Schwerpunktthemen. Sie berät und begleitet zahlreiche Initiativen. Interview mit Dr. Christa Müller . ÖkologiePolitik: Frau Dr. Müller, was ist Commoning?…

ÖDP und Mitstreiter initiieren ersten Laufener Park(ing) Day

Den Rottmayrplatz zu einem echten autofreien „Lebensraum“ gemacht – das haben mehr als 70 Menschen beim 1. Laufener PARK(ing) day. Einmal zeigen, was möglich ist, wo sich sonst acht Autostellplätze befinden. Entsprechend viel geboten wurde von den Veranstaltern: „Verwandle den Parkplatz in einen Raum für Menschen“ – unter diesem Motto luden die Veranstalter ÖDP, Bund…

123