„Bin kein Vorbild – na und?“


Im Wartezimmer eines Arztes blättert man in Zeitschriften, die man normalerweise nicht zur Hand nimmt: Mode, Kochrezepte, Promi-Geschichten… Ein Interview mit einem sehr bekannten TV-Star fällt mir auf: „Letzte Frage: Sind Sie eigentlich aktiver Umweltschützer?“ Die Antwort des prominenten Zeitgenossen: „Ich trenne meinen Müll – aber ansonsten ist mein ökologischer Fußabdruck sicher nicht vorbildlich.“

Immerhin: Der Mann kennt den wichtigen Begriff des „ökologischen Fußabdrucks“. Der gibt an, wie stark ein Mensch den Planeten belastet. Während ich den Aufruf ins Sprechzimmer des Arztes erwarte, komme ich ins Grübeln: Hätte die Journalistin den Promi gefragt: „Und wie stehen Sie zu Ihrer Mutter?“ Ob er dann wohl geantwortet hätte „Ich schicke ihr zum Geburtstag eine E-Mail, sie ist mir aber eigentlich egal.“

Das persönliche schlechte Umweltverhalten wird mittlerweile ziemlich locker gesehen: „Bin eben kein Umweltengel.“ Fast wie das oft von erfolgreichen Menschen so locker-lustig hingesagte Bekenntnis: „Ja ich war ein schlechter Schüler und eine Nervensäge für meine Lehrer.“ Vorbild zu sein ist womöglich kein Ziel; man möchte ja möglichst normal wirken – gerade als Promi.

Bernhard Suttner

Bernhard Suttner

Jahrgang 1949, studierte Politikwissenschaft, Pädagogik sowie Christliche Gesellschaftswissenschaften und arbeitete anschließend als freiberuflicher Referent in der Erwachsenenbildung. 1978 gehörte er zu den Gründern der „Grüne Aktion Zukunft“, verließ diese 1980 wieder und gründete 1982 die ÖDP mit. Von 1991 bis 2011 war er Landesvorsitzender der ÖDP Bayern. Seit 2011 ist er ihr Fachbeauftragter für Grundsatzfragen.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: buesuttner@aol.com