Einheit

Ich feiere den Tag der deutschen Einheit gerne. Als Kind der Nachkriegszeit wurde ich im beginnenden westlichen „Wirtschaftswunder“ materiell immer besser versorgt – gleichzeitig aber auch geängstigt im „kalten Krieg“ der Atomgefahr, der Trennung und Spaltung, der Tatsache von Mauer, Stacheldraht, Schießbefehl und Diktatur und auch durch das Offenbarwerden des größten und gemeinsten Völkermordes der Geschichte, dessen Befehle und Organisationsbürokratie in deutscher Sprache abgefasst waren.

Deshalb war und ist mir die Entwicklung einer humanen Demokratie, die Überwindung der Spaltung, das Erlebnis der Einheit ein wertvolles Geschenk. Der große Theologe Eugen Biser sprach gar – jenseits aller Bigotterie – von einem „Wunder“, das wir Ende der 80er Jahre erlebt haben.

Der Begriff „Einheit“ ist aber trügerisch und meistens falsch verwendet: Der Sieg der Demokratie ist immer ein Sieg des Pluralismus, der akzeptierten Vielfalt, auch der akzeptierten Gegensätze. Verpflichtende Einheit gibt es nur in der Achtung von Artikel 1 Grundgesetz und Artikel 20 Grundgesetz. Darauf sind wir laut Artikel 79,3 auf immer verpflichtet. Die Würde eines jeden Menschen, Demokratie, Rechtsstaat, Sozialstaat und Bundesstaatlichkeit – das ist unsere verpflichtende Einheit.

Bernhard Suttner

Bernhard Suttner

Jahrgang 1949, studierte Politikwissenschaft, Pädagogik sowie Christliche Gesellschaftswissenschaften und arbeitete anschließend als freiberuflicher Referent in der Erwachsenenbildung. 1978 gehörte er zu den Gründern der „Grüne Aktion Zukunft“, verließ diese 1980 wieder und gründete 1982 die ÖDP mit. Von 1991 bis 2011 war er Landesvorsitzender der ÖDP Bayern. Seit 2011 ist er ihr Fachbeauftragter für Grundsatzfragen.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: buesuttner@aol.com