„Fake News“ stammen 
meist aus USA und UK


Die Bundesregierung sorgt sich wegen mutmaßlicher „Fake News“ aus Russland und fürchtet durch sie eine Beeinflussung der nächsten Bundestagswahlen. Eine Untersuchung von „BuzzFeed“ ergab jedoch, dass die meisten gar nicht aus Russland kommen, sondern aus den USA und dem United Kingdom: von Breitbart, Huffington Post, Daily Express, Daily Mail und anderen. Viele der auffälligen Fake-News-Medien gehören zum Imperium des australisch-amerikanischen Medienmoguls Rupert Murdoch. Und Breitbart wurde bis vor Kurzem von Steve Bannon geleitet, den Donald Trump zu seinem Chefstrategen und zum Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats ernannte.

http://lostineu.eu/woher-die-meisten-fake-news-kommen/

Ulrich Brehme

Ulrich Brehme

lebt und arbeitet in Niedersachsen und schreibt regelmäßig für ÖkologiePolitik in den Rubriken Ökolumne und Meldungen.

 

Weitere Beiträge von

 

Pablo Ziller

Pablo Ziller

Jahrgang 1984, ist Diplom-Politologe.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: pablo.ziller@oedp.de