Integration & Stadtentwicklung


Wo sollen die Flüchtlinge wohnen? In „Flüchtlingshäusern“ am Stadtrand? Müssen wir – auch angesichts der legalen Zuwanderung aus anderen EU-Staaten und den Versäumnissen der Vergangenheit – nun vor allem schnell und billig bauen, Klimaschutzziele aufgeben, neue Großsiedlungen errichten? Es stehen in Deutschland genug Häuser leer. Regionale Ungleichheiten – hier aussterbende Kleinstädte, dort boomende Metropolen – könnten durch eine kluge Politik abgemildert werden und unsere Städte sich zu weltoffenen, lebendigen Orten der Begegnung entwickeln.

Daniel Fuhrhop
Willkommensstadt
Wo Flüchtlinge wohnen
und Städte lebendig werden
oekom, August 2016
224 Seiten, 17.95 Euro
978-3-86581-812-6

 

Günther Hartmann

Günther Hartmann

Jahrgang 1965, studierte Architektur und war nach dem Diplom zunächst in verschiedenen Architektur- und Stadtplanungsbüros tätig. Seit 2008 arbeitet er hauptberuflich als Journalist. In die ÖDP trat er 1998 ein und ist seit 2006 Verantwortlicher Redakteur der ÖkologiePolitik.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: guenther.hartmann@oekologiepolitik.de