Mehr Netto durch Öko!


Das ist schon ein bisschen schwach, Frau Bundeskanzlerin: Gute Worte für die protestierenden Schülerinnen und Schüler in der wöchentlichen Videobotschaft, gleichzeitig aber auch die Versicherung, dass nichts weiter geschieht. Das klingt für mich so: „Tretet mir ruhig ein bisschen auf die Zehen, aber erwartet nicht, dass ich mich bewege.“

Dabei ist das wirksamste Mittel zur vielleicht noch möglichen Abwendung der Katastrophe mittlerweile weitgehend bekannt: 3000 amerikanische Wirtschaftswissenschaftler (darunter viele Nobelpreisträger) fordern aktuell einen kontinuierlich steigenden Preis für jede Tonne CO2. Das muss nicht zum Gelbwesten-Effekt führen, wenn man die Besteuerung intelligent anpackt. Man kann – wie im ÖDP-Programm vorgesehen – die Sozialabgaben auf Arbeit gleichzeitig senken oder nach dem Baseler Modell die CO2-Steuer am Jahresende an die Bürger pro Kopf zurückzahlen. Wer wenig schmutzige Energie verbraucht hat, weil er z.B. nicht geflogen ist, macht Gewinn mit dieser Steuer und hat „mehr Netto durch Öko“.

Wie wäre es, wenn Frau Merkel am nächsten Freitag den Schülerinnen und Schülern verspricht, die CO2-Steuer anzupacken?

Bernhard Suttner

Bernhard Suttner

Jahrgang 1949, studierte Politikwissenschaft, Pädagogik sowie Christliche Gesellschaftswissenschaften und arbeitete anschließend als freiberuflicher Referent in der Erwachsenenbildung. 1978 gehörte er zu den Gründern der „Grüne Aktion Zukunft“, verließ diese 1980 wieder und gründete 1982 die ÖDP mit. Von 1991 bis 2011 war er Landesvorsitzender der ÖDP Bayern. Seit 2011 ist er ihr Fachbeauftragter für Grundsatzfragen.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: buesuttner@aol.com