Top-Banken nutzen Steueroasen


Oxfam hat gemeinsam mit Fair Finance Guide International die Finanzflüsse der 20 größten Banken in der EU ausgewertet. Diese meldeten demnach im Jahr 2015 ein Viertel ihrer Gewinne in Steueroasen wie Luxemburg, Irland oder Hongkong. So hat beispielsweise die Deutsche Bank in Deutschland Verluste ausgewiesen, in Steueroasen hingegen einen Gewinn von 1,9 Mrd. Euro. Zwar sind diese Praktiken nicht illegal, Oxfam kritisiert dieses Verhalten aber scharf, weil sich die Banken so vor einem angemessenen Beitrag zum Gemeinwohl drücken. Dadurch fehlen dem Staat finanzielle Mittel für Investitionen in Bildung, Gesundheit und soziale Sicherheit. Einen Vorstoß der EU-Kommission, internationale Konzerne zu zwingen, ihre Steuerdaten nach Ländern aufgeschlüsselt zu veröffentlichen, wird von einigen Mitgliedstaaten abgelehnt – darunter auch Deutschland.

https://www.oxfam.de/ueber-uns/publikationen/eu-bankenbericht-exzessive-nutzung-steueroasen-anhaltspunkte

Ulrich Brehme

Ulrich Brehme

lebt und arbeitet in Niedersachsen und schreibt regelmäßig für ÖkologiePolitik in den Rubriken Ökolumne und Meldungen.

 

Weitere Beiträge von