Einfache Sprache


Es ist Wahlkampf in Bayern. Bisheriger Höhepunkt in meinem Stimmkreis war kürzlich eine öffentliche Befragung. Alle Kandidierenden der verschiedenen Parteien mussten Fragen beantworten. Menschen mit verschiedenen Einschränkungen hörten kritisch zu und brachten ihre Fragen vor: Wohnen. Arbeit. Geld. Warum darf nicht jeder wählen? Interessante Themen.

Dann stellt mir jemand die Frage, warum ich Politiker geworden bin. Ich will von Ökologie, Postwachstums- und Gemeinwohlwirtschaft reden, meinen Einsatz für Klimaschutz, Biodiversität und Artenreichtum darstellen. Alle diese Begriffe sind nicht erlaubt. Ich fange neu an zu denken und zu sprechen: Ich bin politisch aktiv, weil ich mir Sorgen mache um alles was da krabbelt, fliegt, blüht und lebt. Ich mache mir Sorgen um sauberes Wasser, gute Luft und fruchtbaren Boden, auf dem Pflanzen gut wachsen können. Ich mache mir Sorgen, weil zu viel Gift verspritzt wird, weil immer mehr Boden zugebaut wird, weil es immer heißer wird auf unserer schönen Erde.

Es ist nicht einfach, einfach zu sprechen. Aber es ist möglich. Und auf einmal wird die Rede auch emotional – ach was, sie erreicht das Herz.

Bernhard Suttner

Bernhard Suttner

Jahrgang 1949, studierte Politikwissenschaft, Pädagogik sowie Christliche Gesellschaftswissenschaften und arbeitete anschließend als freiberuflicher Referent in der Erwachsenenbildung. 1978 gehörte er zu den Gründern der „Grüne Aktion Zukunft“, verließ diese 1980 wieder und gründete 1982 die ÖDP mit. Von 1991 bis 2011 war er Landesvorsitzender der ÖDP Bayern. Seit 2011 ist er ihr Fachbeauftragter für Grundsatzfragen.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: buesuttner@aol.com