Non olet

Ein älterer Herr wie ich konnte in den letzten Wochen im Zusammenhang mit einem „Echo“ genannten Preis allerhand lernen: Es gibt eine musikalische Kunstform namens „battle-rap“, bei der zwei Sänger im rhythmischen Sprechgesang sich intensiv beleidigen und dabei vor allem übelste sexistisch-frauenfeindliche, gewaltverherrlichende, homophobe und immer wieder mal auch antisemitische Gemeinheiten formulieren. Diese Musik wird millionenfach gekauft und gehört. Deshalb erfreut sie auch Medien-Großunternehmen wie den besonders um das gesellschaftliche Wohl besorgten Bertelsmann-Konzern. Ja, genau: Die von mir aus Anstandsgründen nicht zitierten Texte trugen bisher finanziell auch dazu bei, die grandiosen Vorschläge der Bertelsmann-Stiftung für eine neoliberal geprägte Gesellschaft zu ermöglichen. „Non olet“ sagte der römische Kaiser, als man ihn für die Einführung einer Latrinensteuer kritisierte. Ja, Geld stinkt nicht – ganz gleich woher es auch kommt. Hauptsache, es wird was Gutes damit gemacht!

Ich hoffe, dass es bald eine Bertelsmann-Studie geben wird, in der die Verrohung der Sprache und mancher Verhaltensformen streng wissenschaftlich erklärt werden wird. In so einer Studie wird dann auch zu lesen sein, dass die Entgleisungen des „battle-rap“ keinerlei Wirkungen auf die Fans dieser Musik haben können…

Bernhard Suttner

Bernhard Suttner

Jahrgang 1949, studierte Politikwissenschaft, Pädagogik sowie Christliche Gesellschaftswissenschaften und arbeitete anschließend als freiberuflicher Referent in der Erwachsenenbildung. 1978 gehörte er zu den Gründern der „Grüne Aktion Zukunft“, verließ diese 1980 wieder und gründete 1982 die ÖDP mit. Von 1991 bis 2011 war er Landesvorsitzender der ÖDP Bayern. Seit 2011 ist er ihr Fachbeauftragter für Grundsatzfragen.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: buesuttner@aol.com