Demokratie & Politikverdrossenheit


Der bekannte Verfassungsrechtler und Parteienkritiker beschreibt, wie sich die Politik verselbstständigt hat und nicht mehr dem Volk dient, sondern sich selbst. Ämterpatronage untergräbt die Leistungsfähigkeit und Neutralität der Verwaltung sowie die Motivation der Mitarbeiter. Parteien- und Staatsverdrossenheit machen sich in der Bevölkerung breit, zumal der Einfluss der Bürger auf die Politik immer geringer wird. Ein Ausweg sind nur grundlegende Änderungen im politischen System: eine Reform des Wahlrechts und die Einführung direkter Demokratie auf Bundesebene.

BildergebnisHans Herbert von Arnim
Die Hebel der Macht und wer sie bedient
Parteienherrschaft statt Volkssouveränität
Heyne, Februar 2017
448 Seiten, 21.99 Euro
978-3-453-20142-2

 

 

Günther Hartmann

Günther Hartmann

Jahrgang 1965, studierte Architektur und war nach dem Diplom zunächst in verschiedenen Architektur- und Stadtplanungsbüros tätig. Seit 2008 arbeitet er hauptberuflich als Journalist. In die ÖDP trat er 1998 ein und ist seit 2006 Verantwortlicher Redakteur der ÖkologiePolitik.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: guenther.hartmann@oekologiepolitik.de