Herbsttreffen des BAK Christen & Ökologie

Arbeit am Positionspapier. Foto: ÖDP Bundespressestelle.

Wir waren von Fr. 27. bis So. 29. Oktober 2017 im äußersten Osten Bayerns, in Waldsassen im Landkreis Tirschenreuth/Oberpfalz, nur wenige Kilometer von der tschechischen Grenze entfernt. Um wenigstens einem Teil unserer Bundesarbeitskreis-Mitglieder und Interessenten auch einmal eine kürzere Anreise zu ermöglichen, „tourten“ wir durch Deutschland und es ist immer spannend, welches Kloster oder kirchliches Gästehaus unser Quartiermeister Michael Andres wieder entdeckt hat, in dem wir an den Tagesgebeten und den Gottesdiensten der Gemeinschaft teilnehmen können. Aber leider nimmt dadurch die Teilnehmerzahl unserer Treffen kaum zu, unabhängig davon, ob wir nach dem Osten, Westen, Süden, Norden oder in die Mitte Deutschlands gehen. Es sind immer nur um die 10 Aktive, dabei hat unser BAK viel mehr Mitglieder.
Diesmal waren wir also in der Zisterzienserinnen-Abtei Waldsassen mit der berühmten barocken Stiftsbasilika und der nicht minder berühmten Klosterbibliothek. Den üblichen Nachmittagsspaziergang tauschten wir deshalb gegen Kultur ein und nahmen an einer Führung durch die Bibliothek teil und danach durch die Basilika mit kleinem Orgelkonzert, das durch unseren BAK-eigenen Organisten Werner Roleff noch ergänzt wurde. In der Klosterkirche neben der Basilika feierten wir mit den Schwestern – 8 sind es, überwiegend junge(!) – am Sonntag ein lateinisches Choralamt, aufgeführt von einem Gastchor.
Die Hauptarbeit galt unserem Positionspapier Christen und Politik. „Das Menschenbild der ÖDP beruht auf christlich-humanistischen Werten“, so steht es im Grundsatzprogramm der ÖDP. Ähnliche Formulierungen finden sich auch in Programmen anderer Parteien. Unser Papier nennt Werte, die Grundlage für politisches Handeln sein sollten, und spannt dann unter diesem Aspekt den Bogen von der Familienpolitik bis zur aktiven Friedenspolitik. Wir werden auf unserem nächsten Treffen vom 23. bis 25. Februar 2018 in Höxter-Brenkhausen weiter an dem Papier arbeiten. Anregungen sind willkommen!
Daneben bearbeiteten wir unseren Einsatz beim evangelischen Kirchentag in Berlin nach, bereiteten unseren Auftritt beim Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 in Münster/Westfalen vor und legten unsere Termine und Orte für unsere nächsten Treffen fest; diese sind:

Vom Fr. 23. bis So. 25. Februar 2018 bei den Kopten in Höxter-Brenkhausen;
Fr. 12. bis So. 14.Oktober 18, wohl Franziskanerkloster Frauenberg in Fulda;
Fr. 15. bis So. 17. März 2019 im Kloster Triefenstein am Main der Christusträger Bruderschaft oder bei den Birgitten-Schwestern in Bremen oder bei den Zisterzienserinnen in Bühl/Baden.

Nach der Tagesarbeit nahmen wir uns abends noch Zeit zum gemütlichen Beisammensein.
Wegen des Sturmes „Herwart“ bot die Heimfahrt für einige von uns unliebsame Überraschungen, die jedoch auf unterschiedliche Weise von allen bewältigt wurden.

Die Teilnehmer des Herbstreffens. Foto: ÖDP Bundespressestelle.

Pablo Ziller

Pablo Ziller

Jahrgang 1984, ist Diplom-Politologe.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: pablo.ziller@oedp.de