Ungerechtigkeit & Umweltzerstörung


Die Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnisse unserer globalisierten Wirtschaft führen dazu, dass es uns materiell noch relativ gut geht, sehr vielen Menschen anderswo dagegen umso schlechter. Um in unserer eigenen Gesellschaft die Konflikte kleinzuhalten, lagern wir soziale Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung systematisch aus. Dieser Vorgang ist sowohl in unserem Wirtschaftssystem als auch in unserem persönlichen Verhalten angelegt. Die freien Märkte sorgen in den seltensten Fällen für Win-win-Situationen, stattdessen sind sie meist ein Nullsummenspiel: Der Gewinn des einen ist der Verlust der anderen.

Stephan Lessenich
Neben uns die Sintflut
Die Externalisierungsgesellschaft
und ihr Preis
Hanser, September 2016
224 Seiten, 20.00 Euro
978-3-446-25433-6

 

 

Günther Hartmann

Günther Hartmann

Jahrgang 1965, studierte Architektur und war nach dem Diplom zunächst in verschiedenen Architektur- und Stadtplanungsbüros tätig. Seit 2008 arbeitet er hauptberuflich als Journalist. In die ÖDP trat er 1998 ein und ist seit 2006 Verantwortlicher Redakteur der ÖkologiePolitik.

 

Weitere Beiträge von

 

Email: guenther.hartmann@oekologiepolitik.de