Regierung bremst Energiewende


Der Anteil von Strom aus Erneuerbaren Energien wuchs in Deutschland von 6 % im Jahr 2000 auf 33 % im Jahr 2016. In den letzten Jahren gab es aber massive Einbrüche. Die jährlichen Investitionen haben sich seit 2012 halbiert – entgegen dem Welttrend. Nur die Windenergie wird bisher noch stark ausgebaut. Doch nun will die Bundesregierung auch deren jährlichen Ausbau drosseln. In Bayern, dem Bundesland mit dem höchsten Windenergiepotenzial, ist er aufgrund einer Gesetzgebung mit überhöhten Mindestabständen zu Wohnbebauungen schon fast zum Erliegen gekommen. Auch bei der Wärmeerzeugung stagniert der Anteil aus Erneuerbaren Energien seit 2010. Der Biokraftstoffmarkt sank von 2007 bis 2015 um ein Drittel.

http://t1p.de/nib1

Ulrich Brehme

Ulrich Brehme

lebt und arbeitet in Niedersachsen und schreibt regelmäßig für ÖkologiePolitik in den Rubriken Ökolumne und Meldungen.

 

Weitere Beiträge von